7
Jun
2011

Poesie ist akademisch!

PinLogo
Ich beachte ja selten (Na? Klar. Eigentlich nie!) diese Reklame-Anzeigen, die wie Lemminge auf der To­des­flucht über alle Web-Seiten hupfen. Doch diese eine sprang mir – mit zeitlicher Verzögerung – dann doch über den Augenwinkel direkt ins Gehirn. Wo sie sich festsetzte. Weshalb ich schließlich etwas mürrisch (Das ist meine genuine Denkweise!) die entsprechende Seite aufrief und mit Erstaunen folgendes las:

"Poesie ist die Muttersprache des menschlichen Geschlechts"!

Behauptete Johann Georg Hamann (1730-1788), woran ja nichts auszusetzen wäre. Ich kann auch viel behaupten, deshalb muss es nicht notwendigerweise wahr sein. Und Herr Hamann, seines Zeichens studierter Theologe und Jurist (Das muss man sich mal vorstel­len!) hatte nach einem offensichtlich äußerst fiesen Lebens-Zwischenfall ein christliches Erweckungs-Erlebnis.

Was es dann wohl erklärt.

Na gut. Er hätte nicht unbedingt den Wust tröstlicher Gedanken, die er daraufhin aus der Bibel schöpfte, seinem übervollem Herz entweichen lassen müssen. Fatalerweise auch noch in echt gruselig-verschwiemelt klingenden Lobpreisungen. Gerechterweise muss ich anfügen, dass Herr Hamann eben ein Kind seiner Zeit war. Mehr ist ihm in Punkto sprachlicher Entgleisungen nicht anzulasten. Ganz sicher aber hat er nie ein Vor­urteil gegen nicht-akademische Poeten zum Ausdruck gebracht.

Die GWK (Gesellschaft zur Förderung der Westfälischen Kulturarbeit e.V.), die Herrn Hamanns Zitat nun als Themen-Vorlage einer Poesie-Ausschreibung hernimmt ist da strenger!

Inwiefern (wird da als vorgegebene Frage in den Raum gestellt) kann eine poetische Sprache Instrument und/oder Medium eines Denkens und Fühlens, einer Erkenntnis- und Erfahrungsform sein, die ohne sie weder möglich noch kommunizierbar wäre, und wie wäre eine genuin poetische Denkweise - auch im Un­terschied zu anderen Formen ästhetischer Erfahrung - zu charakterisieren?

Hm?
Ja.
Inwiefern wohl?

Diese – ziemlich dämlich - formulierte Frage zu beant­worten, ist selbstredend nicht jedermann gegeben. Wo kämen wir denn da hin. Logischerweise ist dazu nur ein ganz bestimmter Menschen-Schlag berufen. Drum mahnt die GWK ernst:

Teilnehmen können SchriftstellerInnen, Wissenschaft­lerInnen, PublizistInnen, Studierende, die literarisch, wissenschaftlich oder journalistisch publiziert haben.

Dumme Sache.

Herr Fontane, unstudierter Apotheker, wäre da schon mal ausgeschlossen. Aber immerhin dürfte Herr Heine teilnehmen. Der nach ein paar Anläufen (erstaunlicher­weise auch Rechtswissenschaften) es am Ende doch noch zu einer Art Studienabschluss brachte.

Aber, ach! Oje. Herr Hesse. Der wäre ganz raus aus der Ausschreibung. Denn der arbeitete nach einem Aufent­halt in der Irrenanstalt (seine eigenen Worte) hilfsweise in einer Bücherei für hauptsächlich theologische und juristische Schriften. Ein Hiwi! Ipfui. Wie poetisch un-genuin!

Während Herr Lessing ebenfalls zuerst mal Theologie studierte. Allerdings keine Rechtswissenschaft. Muss man sich da nicht fragen, ob dem genuin was fehlte?

Was Herr von Goethe wiederum im Überfluss besaß. Denn der war Jurist. Genau wie Herr Schiller, der auf Geheiß seiner Familie ein Rechtsstudium beginnen musste. Was ihm zwar nicht so gefiel, aber immerhin. Ein gutes Beispiel ist auch Herr Brentano. Der hatte ebenfalls nach einem ziemlich befremdlichen Lebensweg (muss wieder die genuine Sache sein) ein Erweckungs-Erlebnis, das zu hoch erstaunlichem Gottesgebrabbel in Schriftform führte. Stramm anti-semitisch und bigott. Was ihn nicht dran hinderte, unbestritten wunderbare Poesie zu erschaffen. So ganz nebenbei.

Ich könnte jetzt noch endlos so weitermachen. Mit den größten Poeten aller Zeiten. Nur wozu? Allesamt waren entweder Juristen, Theologen oder anderweitig ver­krachte Existenzen und führten ein weitgehend chao­tisches ... ah... Leben. Die meisten neigten darüber hi­naus (außer Herrn von Goethe, der eher andere Inte­ressen sehr inniglich pflegte) ständig zum Selbstmord oder anderen zerstörerischen Gedankengängen.

Ist das also das Resultat einer genuin poetischen Denkweise? Womöglich ist Ihnen der Ausdruck nicht so geläufig? Na denn, hier ist eine angeborene poetische Denkweise gemeint. Sozusagen ein Poesie-Gen, das sich dann im späteren Leben in der Sprache nieder­schlägt, was wiederum das Instrument und/oder Medium eines Denkens und Fühlens, einer Erkenntnis- und Erfahrungsform sein soll (?), die zu einer total abweichenden Betrachtung der Welt (des stinknormalen Homo Sapiens) führen MUSS!
Oder könnte?

Was zu beweisen wäre.
Natürlich nur von SchriftstellerInnen, Wissenschaft­lerInnen, PublizistInnen!

-Innen!
Aber sicher doch.

Die genuine Denkweise solcherlei schleimender Muckerlinge – würde Herr Mann (H.) sagen, ist die des typischen Untertanen. Oder – wie man heute so schön formuliert: Brav mitten im politisch korrekten Main­stream paddelnder Zeitgeistlinge.

Da können wir alle, die gelegentlich ein bisschen Poesie im Leben lieben, ja wirklich froh sein, wenn dergleichen unter sich bleibt. Und sich gegenseitig ihre genuinen Denkweisen und den daraus resultierenden Wort-Salat um die akadmischen Ohren haut.

Mein Lieblings-Poet ist übrigens Rilke.

Über den vieles zu sagen wäre. Dass er Rechtswissen­schaft studierte, völlig chaotisch lebte und ziemlich einen an der Klatsche hatte. Was er mit seinem späten Lob­gesang auf Mussolini bewies, dem er begeistert be­scheinigte, eine (vorübergehende), auch brutale Gewalt dem einfachen Volk gegenüber sei gar nicht so übel, wenn dann später Ordnung herrsche. War wohl ein Ausdruck seiner genuinen Denkweise, die ihm zeitlebens ein Leben in totaler Un-Ordnung bescherte.

Fassen wir also abschließend zusammen: Betrachtet man die Lebens-Läufe der größten Poeten aller Zeiten genauer, hatten die tatsächlich alle eins gemeinsam. So rein genuin betrachtet.

Das Sockenschuss-Gen!

Das allerdings den VerfasserInnen dieser Ausschreibung völlig abgeht.
LynxxAugen
Ja, ok. Übertitelt ist das Ganze mit:

"Ohne Wort, keine Vernunft – keine Welt"

Aber das zu – ja was eigentlich? – zu durchleuchten (?), zergliedern (?) geht nun wirklich zu weit. Denn das ist erstens völlig sinnloses Gelaber und zweitens läuft die Poesie-Ausschreibung eben nicht unter diesem, ebenfalls Hamannschen Zitat.

Ohne Wort, keine Vernunft – keine Welt?
Grundgütiger!

Selbst im übertragen, vergeistigten Sinne ist das religiös verschwurbelter Bullshit. Der angesichts der (durchs vernünftige Wort erschaffenen) Realität heutzutage nichts mehr weiter ist als erbärmliche Selbstüberschät­zung gepaart mit Dünkel und bodenloser Dummheit. Na gut. Herr Hamann wusste es nicht besser. Die Leute von der GWK wohl.

Da fällt mir ein, zählt ‚Armleuchter’ auch? Als DAS WORT? Entsteht jetzt, wo ichs gesagt habe eine neue Welt? Mit nix als Vernunft?
Donnerwetter.
pathologe - 8. Jun, 12:10

"Ohne Wort, keine Vernunft – keine Welt"

Interessanter Ansatz. Wenn wir also alle einmal das Maul halten, existieren wir nicht mehr? Das Universum wartet schon seit Ewigkeiten darauf, aber aufgrund solcher Dumpfbacken wie ..... und ..... kann und wird es keine Erlösung geben. Dafür sorgen schon RTL2, die katholische Kirche und jede Menge Parlamente (bei letzteren liegt die Bedrohung ja schon im Wortstamm begründet). Wobei gerade Parlamente, wenn wir schon dabei sind, jene Überschrift per se ad absurdum führen. Die Worte, die dort fallen, sind meist bar jeder Vernunft abgesondert.

Und was die Teilnehmer und Teilnehmerinnen jenes Wettbewerbs betrifft: da haben Sie Recht. Nur schön inzestuös in den eigenen Reihen bleiben, damit kein frisches Blut, keine neuen Ideen die alten Verkrustungen aufbrechen.

erphschwester - 8. Jun, 15:24

wie

meinen?

ganz entschieden leert man mich in dieser institution, deren gastfreundschaft ich mich teilhaftig zu werden glücklich nennen darf, grad nicht so sehr irgendwelches genu-was dreckszeug. vielmehr klingt all das geschwafel so, als müsste ich dringendst von der neu erworbenen fähigkeit des NEIN-sagens massenhaft gebrauch machen.

oder so.

wandlerin - 8. Jun, 22:21

Liebe Frau NoxxLynxx

ich erdreiste mich einfach mal und schlage ihnen vor, diesen heutigen Beitrag dorthin ein zuschicken.

Liebe Frau E.
hört sich ja verlockend an; bin richtig neidisch...
Lassen Sie sich so richtig gut gehen. :-)

NoXxLynXx - 11. Jun, 10:41

frau e., frau w., dr. peh!

soeben überfiel mich die erkenntnis, dass wir - ja WIR! mit unserem andauernden gelaber die vernunft in der welt halten. ist das nicht tröstlich?

pathologe - 11. Jun, 16:30

Nein,

eher vernünftig.
logo

.ApoKalypsePart I

FinisNoXx

Oo

"Das ist keine Übung. Das ist die Apokalypse. Bitte bleiben Sie ruhig und verlassen Sie sofort das Gebäude."

Erst denken! Dann Häkchen!

alle Links auf der aktuellen Seite in einem neuen Fenster öffnen 

Meins!

Die Affäre Wulff geht weiter
Alles halb so wild!
Merkels Nicke-Männchen…
Wir sind solvent!
Die kostenfreie Lausemädchen-Masche
Es ist so schön ein Mörder zu sein!
Definitionen
Das Simpel-Blog
Die Brut der schönen Seele
Kennen Sie den Heiligen Gerne-Schwaf?

Ja, ja. Sie sind:

Du bist nicht angemeldet.

Was ich so daherschwätze

dat blöde fiesch
is ihm 17 mal vorn schießprügel gelaufen. hatter...
wandlerin - 30. Apr, 22:13
das wäre dann eher...
randwertiger fall von 'mit Blumen überschüttet'...
wandlerin - 21. Apr, 12:24
Aldi deluxe!
hehe, ja. Liebe Kunden! Wir haben unser Sortiment erweitert...
wandlerin - 29. Feb, 18:14
nu grade
nich :)
NoXxLynXx - 16. Jan, 10:15
süß!
ein prätentiöses fräulein hehe
erphschwester - 16. Jan, 10:14

Zufallsbild

5712468511_35bfafc606_m

***

très bien!

o A
o Alles und Nichts
pinslynxxeye

Suche

 

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB

.

Status

Online seit 3212 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 21. Apr, 12:17

myheartbeat

redgreen

Erphs Welt in Farbe

dianablau3

***

dianablau1

***

dianablau2

***

Photobucket Puck2 Puck1

silberm jeremy

Jeremys Augen-Blicke

jeremi1

***

jeremi2

***

jeremi3 heartofatlantis

tt

timsIseeYou Photobucket